Aktuell

Großzügige Spenden an die diakonische Stiftung

30.12.2015

Ahlers spendet 1.000 Euro an Kinderhospizdienst | Unternehmen spendet 5.000 Euro an Neurologisches Rehazentrum

Seit mehr als 20 Jahren bringt Jürgen Ahlers von der Ritterhuder Firma „Sanitär und Heizung Ahlers“ zu Weihnachten einen Scheck nach Friedehorst. 1.000 Euro sind in diesem Jahr zusammengekommen, dafür verzichtete der Geschäftsführer auf Weihnachtsgeschenke an Partner und Lieferanten. „Ich arbeite sehr mehr als 30 Jahren für Friedehorst, da möchte ich mal etwas zurückgeben“, sagt Jürgen Ahlers.
 
Pünktlich zum Weihnachtsfest übergab Ahlers den Scheck an Friedehorst-Vorsteher Pastor Michael Schmidt und Monika Mörsch vom ambulanten Kinderhospizdienst Jona, der Familien mit schwerstkranken Kindern begleitet. Schmidt bedankte sich im Namen von Friedehorst beim Geschäftsführer für die treue Begleitung.
 
Im vergangenen Jahr konnten mit der Spende aus dem Hause Ahlers vor allem Ausflüge realisiert werden: So besuchten die von Jona betreuten Kinder unter anderem den Serengeti-Park sowie das Museumsdorf in Cloppenburg. Auch die aktuelle Spende in Höhe von 1.000 Euro ist bereits verplant und soll weiterhin in die Begleitung der Familien investiert werden. Nächstes Jahr steht bei Jona zudem ein großes Jubiläum an: Der Kinderhospizdienst feiert 10-jähriges Bestehen. Anlässlich des runden Geburtstags richtet Jona im Sommer ein Fest für Freunde, Partner und die Familien aus.

v.l.: Jürgen Ahlers, Monika Mörsch vom Kinderhospizdienst Jona, Friedehorst-Vorsteher Michael Schmidt


 
Das Geester Unternehmen „Einhaus Anlagenservice“ hat auch in diesem Jahr 5.000 Euro an das Neurologische Rehabilitationszentrum der Stiftung Friedehorst gespendet. Geschäftsführer Detlef Einhaus und seine Frau Agnes übergaben den Scheck gemeinsam an NRZ-Chefarzt Dr. René Kakos.
 
Die Familie Einhaus hat eine besondere Verbindung zum Neurologischen Rehazentrum in Lesum: Ihr damals 17-jähriger Sohn Kevin verunglückte mit seinem Roller und erlitt ein schweres Schädel-Hirn-Trauma. Kevin verbrachte fünf Monate in der Einrichtung und konnte vergangenes Jahr entlassen werden. „Das Neurologische Rehazentrum hat uns ganz toll bei der Pflege unterstützt“, sagt Kevins Mutter Agnes Einhaus. Mittlerweile macht ihr Sohn ein Freiwilliges Soziales Jahr in einem Krankenhaus.
 
Statt Kundenpräsente zu verschicken, spendete das in Geeste ansässige Unternehmen für Anlagenbau die Summe nun erneut an die Einrichtung der Stiftung Friedehorst. „Im Neurologischen Rehazentrum ist das Geld gut angelegt“, sagt Detlef Einhaus. Im NRZ werden Kinder, Jugendlichen und Erwachsene behandelt, die eine Erkrankung des Nervensystems erlitten haben oder an den Folgen eines Unfalls leiden. „Wir freuen uns sehr über die großzügige Spende“, sagt Chefarzt Dr. Rene Kakos. Das Geld soll anderen Kindern zugutekommen und ihnen die Genesung in einer schönen Umgebung ermöglichen.

v.l.: NRZ-Chefarzt René Kakos, Detlef, Agnes und Kevin Einhaus, NRZ-Stationsleiter Tim Tepelmann