Aktuell

Walter Weber neuer Vorsitzender des Kuratoriums

25.06.2013

Das aus acht ehrenamtlichen Mitgliedern bestehende Kuratorium der Stiftung Friedehorst wählte am 24. Juni Pastor i.R. Walter Weber einstimmig zu seinem neuen Vorsitzenden.

Walter Weber, seit Januar 2013 in dem Aufsichtsgremium aktiv, folgt damit auf Christian Lürßen, der das Amt nach über drei Jahren aus beruflichen Gründen zur Verfügung stellte. Da er zukünftig vermehrt für seinen Betrieb „Lürssen Baumschulen“ im Ausland tätig sein wird, erklärt der scheidende Vorsitzende, könne er die Arbeit in Friedehorst nicht länger so eng wie bisher begleiten.

Der Bremer Unternehmer ist seit dem Jahr 1998 ehrenamtlich für die Stiftung bzw. ihre Vorläuferorganisation „Friedehorst – Vereinigte Anstalten der Inneren Mission e.V.“ tätig.

Kuratoriumsmitglied Dr. Johann Daniel Noltenius, Leiter der Kirchenkanzlei in Bremen, bedankte sich im Namen des Gremiums für das Engagement Lürßens, das in einer schwierigen Phase der Stiftung seinen überdurchschnittlichen Einsatz verlangt hatte. In seine Amtszeit fielen die Vergleichsverhandlungen mit der Bremer Sozialbehörde über Leistungsabrechnungen sowie einschneidende personelle Veränderungen in der obersten Leitungsebene.

„Wir bedauern die Entscheidung von Herrn Lürßen, den Vorsitz abzugeben, haben jedoch volles Verständnis dafür, dass er nunmehr seinem Unternehmen und seiner Familie die oberste Priorität einräumen möchte. Und wir freuen uns, dass er unsere Arbeit als Mitglied des Kuratoriums weiterhin begleitet“, so Noltenius.

Der neue Vorsitzende Walter Weber leitete vor seinem Eintritt in den Ruhestand 2011 über zwei Jahrzehnte das Stephansstift in Hannover, eine diakonische Komplexeinrichtung mit den Arbeitsfeldern Kinder- und Jugendhilfe, mehreren Förderschulen, einem Berufsbildungs- zentrum, einer Fachschule für Sozial- und Heilpädagogik, einer Heimvolkshochschule und einem Altenhilfebereich.

Sein Studium der Theologie absolvierte der gebürtige Bremer an der Hochschule Bethel sowie den Universitäten München, Tübingen und Göttingen. Nach Abschluss des ersten Theologischen Examens besuchte er noch die ökumenische Hochschule in Bossey/Schweiz. Anschließend legte Walter Weber sein Vikariat in Reinhausen bei Göttingen und Rotenburg/Wümme ab, ehe er nach dem Zweiten Theologischen Staatsexamen 1976 die Ordination zum Pastor der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Hannover erhielt. Im Anschluss war der heute 66-Jährige als Gemeindepfarrer in Haren/Ems und in Hildesheim tätig. 1986 trat er seine Stelle als Vorsteher des Stephansstiftes an.

Während seiner beruflichen Laufbahn übernahm er zudem verschiedene ehrenamtliche Aufgaben. So war er von 1997 bis 2009 Mitglied im Präsidium des Diakonischen Werkes der Evangelisch- lutherischen Landeskirche Hannovers, dessen Vorsitz er fünf Jahre innehatte. Auch war er im Vorstand des Verbands Diakonischer Dienstgeber tätig. Derzeit begleitet er für die Johanniter den Bau eines Hospizes in Schönebeck.

Walter Weber freut sich auf die Arbeit als Kuratoriumsvorsitzender und formuliert die Ziele seiner Arbeit mit den Worten: „Mein Wunsch ist es, dass wir in Friedehorst weiterhin mit Freude den Menschen, die sich uns anvertraut haben, so helfend wie möglich zur Seite stehen, dass wir mutig die notwendigen Veränderungen umsetzen, um zugleich eine bessere Wirtschaftlichkeit zu erzielen und dass wir schließlich den Geist der Gemeinschaft und des Vertrauens pflegen, der uns zu unserem Dienst der Diakonie befähigt. Für alles dieses erbitte ich den Segen unseres Gottes“