Die Qualifizierung zur Betreuungskraft nach Betreuungskraft §53c SGB XI (vorm. §87b)

Alltagsbegleiter/in für Menschen mit erheblichem allgemeinem Betreuungsbedarf

Die Betreuungskraft nach § 53c ist eine neu geschaffene Stelle in Pflegeheimen und Seniorenresidenzen.

Hintergrund bildet der erhöhte Unterstützungs- und Betreuungsbedarf von Menschen mit demenzbedingten Fähigkeitsstörungen oder psychischen Beeinträchtigungen.

Zielgruppe:

Die Qualifizierung richtet sich vornehmlich an Personen mit und ohne Erfahrung im Bereich der Altenpflege, die in das Berufsfeld Pflege einsteigen oder nach beruflicher Pause ihre Chancen auf einen Arbeitsplatz erhöhen möchten. Auch nach längeren Schul- bzw. Lernpausen soll eine erfolgreiche Teilnahme möglich sein.

Zeitliche Gliederung:

Die Qualifizierung wird als Fortbildungsmaßnahme für bereits in Pflegeeinrichtung tätige Personen mit entsprechendem Qualifizierungsbedarf, als Umschulungsmaßnahme mit Bildungsgutschein sowie auch als berufliche Rehabilitationsmaßnahme durchgeführt.

Dauer: ca. 6 Wochen (3 Wochen Basismodul, 2 Wochen Praxismodul in einer stationären oder teilstationären Pflegeeinrichtung, 1 Woche Aufbaumodul). Nach dem Abschluss muss 1 x jährlich eine 16-stündige Fortbildung absolviert werden.

Persönliche Voraussetzungen:

Es ist kein therapeutischer oder pflegerischer Berufsabschluss erforderlich. Allerdings stellt die Betreuungstätigkeit in Pflegeeinrichtungen auch höhere Anforderungen an die Belastbarkeit der Betreuungskräfte. Deshalb sollten Interessierte folgende persönliche Eigenschaften besitzen:

  • eine positive und emphatische Haltung gegenüber kranken, behinderten und alten Menschen
  • soziales und kommunikatives Verhalten
  • gute Beobachtungs- und Wahrnehmungsfähigkeit
  • Phantasie, Kreativität und Flexibilität
  • psychische und emotionale Belastbarkeit
  • Fähigkeit zur Reflexion des eigenen Handelns
  • Zuverlässigkeit und Teamfähigkeit

Qualifizierungsinhalte

Basismodul: Betreuung in Pflegeheimen (120 Std)

  • Grundlagen der Pflege und Betreuungsarbeit
  • Kommunikation und Interaktion in Pflege und Betreuungsarbeit

Praxismodul: Betreuungspraktikum in einer stationären Pflegeeinrichtung (75 Std)

  • Einübung von pflegefachlichen Tätigkeiten
  • Transfer des theoretischen Wissens in die Praxis
  • praktische Erfahrungen in der Betreuung von Menschen mit erheblichen Einschränkung der Alltagskompetenz

Aufbaumodul: Alltag und Aktivitäten in der Betreuungsarbeit (40 Std)

  • Reflexion und Auswertung des Praktikums
  • Tagesstruktur, Alltags- und Freizeitgestaltung
  • Aktivierung und Bewegung für Menschen mit Demenz, psychischen Erkrankungen oder geistigen Behinderungen
  • Zusammenarbeit mit Pflegekräften, Angehörigen und ehrenamtlich Engagierten
  • Reflektion und Auswertung der Maßnahme

Fortbildungsmodul: Reflexion der beruflichen Tätigkeit (16 Std)

  • Aktualisierung des beruflichen Wissens

Ziel der Qualifikation:

Nach erfolgreicher Teilnahme an den Modulen erhalten die Teilnehmer/innen ein Zertifikat der Altenpflegeschule Friedehorst. Der Lehrgang ist Voraussetzung für die Betreuung dementiell erkrankter bzw. psychisch beeinträchtigter Menschen in Pflegeeinrichtungen.

Durch die Verknüpfung von Theorie und Praxis, das Arbeiten mit Fallbeispielen und die Auswahl unterschiedlicher Arbeitsformen soll im Unterricht berufliche Handlungskompetenz entwickeln werden.

Termine

Beginn der nächsten Qualifizierung zum Alltagsbegleiter:

20. Februar bis 07. April 2017