Pflege hat Zukunft

Durch den steigenden Bedarf an ausgebildeten Fachkräften ist die Pflege eines der zukunftssichersten Berufsfelder im sozialen Bereich.

Die Zahl der älter werdenden Menschen steigt und wird in den nächsten Jahren noch weiter ansteigen. Viele leben nicht mehr in der gewohnten Familienstruktur und sind auf sich alleine gestellt. Gesellschaftliche und demografische Entwicklungen stellen die Altenpflege vor neue Herausforderungen. Pflegen bedeutet heute: Älteren Menschen auf unterschiedliche Art und Weise Hilfestellung zu geben. Das heißt auch, alte Menschen und ihre Angehörigen zu beraten, zu begleiten und zu betreuen.

Altenpflege ist ein Beruf mit und für Menschen. So individuell wie jeder einzelne, so individuell und abwechslungsreich gestaltet sich der Arbeitsalltag und macht ihn so spannend. Die professionelle Pflege ist kommunikativ, nah an den Menschen und somit lebendig, vielfältig und kreativ, mit dem Ziel, dem alten Menschen und seinen Bedürfnissen gerecht zu werden.

Altenpflege ist ein interessanter und anspruchsvoller Beruf. Medizinische und pflegerische Kenntnisse wie auch soziale und psychologische Fähigkeiten qualifizieren Altenpfleger und Altenpflegerinnen auf hohem Niveau. Eigenverantwortliches Handeln, Planen und Dokumentieren gestalten den Berufsalltag.

 

Die unterschiedlichen und vielseitigen Arbeitsfelder bieten vielerlei berufliche Perspektiven und Karrieremöglichkeiten. Für Altenpfleger und Altenpflegerinnen gibt es umfangreiche Fort- und Weiterbildungsangebote, z.B. Fachkraft für Gerontopsychiatrie, Hygienebeauftragte, Qualitätsbeauftrage, Wundmanagerin oder auch Praxisanleiterin bzw. Mentorin. Sie können nach entsprechender Qualifizierung Leitungsverantwortung übernehmen, z.B. als Wohnbereichsleitung, Pflegedienstleitung oder Einrichtungsleitung. Immer mehr Hochschulen und Universitäten bieten Studiengänge für Pflegefachkräfte an, z.B. Pflegemanagement, Pflegepädagogik oder Pflegewissenschaft.

Altenpfleger und Altenpflegerinnen arbeiten je nach ihren persönlichen und familiären Bedürfnissen in Vollzeit oder Teilzeit, je nach ihren Interessen im stationären, teilstationären oder ambulanten Bereich.

Wichtige Internet­adressen

Berufsinformationen bei der Bundesagentur für Arbeit: Altenpfleger/-in

Altenpflegehelfer/-in

Deutscher Berufsverband für Altenpflege e.V.

Bundesministerium der Justiz: Gesetz über die Berufe in der Altenpflege