Bodo-Heyne-Haus

Wohnangebot der Suchthilfe

Bewohner beim TischdeckenUnser Wohnangebot bietet 20 BewohnerInnen auf zwei Etagen ein Zuhause. Aufgenommen werden können Personen, die infolge der alkoholtoxischen Wirkung an Hirnleistungsstörungen leiden und daher zur Zeit nicht in der Lage sind, selbstständig zu leben. Voraussetzung für ein Wohnen im Bodo-Heyne-Haus ist die Bereitschaft, sich mit der eigenen Alkoholkrankheit auseinander zu setzen und ein dauerhaft abstinentes Leben führen zu wollen. Eine Alkoholentwöhnung muss bereits stattgefunden haben.

Gewohnt wird in hellen Einzel- und Doppelzimmern. Jedes Zimmer ist mit einem Duschbad/WC ausgestattet, zum Teil mit Balkon und Zugang zur Terrasse. Neben einer gestellten Grundausstattung sind alle Zimmer individuell gestaltbar und können entsprechend mit eigenem Mobiliar ausgestattet werden.

Bewohner in ihrem Zimmer

Im Erdgeschoss befindet sich ein großzügiger Eingangsbereich, mit einladenden Sitzgelegenheiten, Fernsehbereich, Verteilerflur zu den BewohnerInnenzimmern und Innenhofzugang.

Neben weiteren BewohnerInnenzimmern befindet sich im ersten Obergeschoss das Team-Büro und der Wohnküchenraum. Dazugehörige Therapie- und Wirtschaftsräume befinden sich im Untergeschoss (Werkraum, Bewegungsraum, Gruppenräume, Waschküche, usw.).

Momentan setzen sich die Wohngruppen aus BewohnerInnen im Alter von Mitte vierzig bis Ende siebzig Jahren zusammen. Der Anteil männlicher Bewohner liegt derzeit bei siebzig Prozent.